• Neuigkeiten
  • 0

SOLUS CHRISTUS | Allein durch Christus

Exklusivität pur. Wer kann das schon für sich in Anspruch nehmen? Ist das nicht vermessen?

Was meinte Luther mit dem SOLUS CHRISTUS?

Schon die Reformatoren, allen voran Luther, waren sich sicher, dass der Mensch nach dem Sinn des Lebens und nach dem Grund des Daseins suchen. Und das es wohl "einen Gott" gäbe, schien vielen doch wahrscheinlich. Aber wer dies genau ist, dass wußte keiner.

An einen "guten Gott" zu glauben war einfach, wenn es einem gut ging, wenn alles prima verlief. Aber wenn es einem schlecht ging, wollte man dann an einen "bösen Gott" denken, an einen strafenden Gott? "Gottes Gerechtigkeit" war dann für die Menschen nicht zu greifen.

Aber an wen sollte man denn dann glauben?

An die vielen "Heiligen", die man für Spezialthemen" anrufen konnte, oder gar "Maria", die fürsorgliche Mutter. Die Kirche machte es den Menschen schwer, dies einzuordnen und eine Entscheidung zu treffen.

Deshalb predigte Luther mit den anderen Reformatoren einheitlich "SOLUS CHRISTUS", nämlich die einzige Verbindung zu Gott: Jesus Christus. Man muss keine Umwege mehr in Kauf nehmen, sondern man kann direkt in die Beziehung zu Gott kommen. Nichts anderes ist das von Christen genannte "Evangelium" - die gute Botschaft der einfachen Beziehung zu Gott.

Weil Jesus auf die Erde kam (Weihnachten) und er unter den Menschen gelebt hat bis zu seiner Kreuzigung und Auferstehung (Ostern) ist das Angebot Gottes perfekt und vollständig: Glaubt an Jesus Christus! Vertraut ihm!

Das ist das Angebot Gottes für die Menschen damals und heute! Nicht mehr, aber auch kein bischen weniger!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben